Verbandsgemeinde Südeifel - Verwaltungssitz
Pestalozzistr. 7, D- 54673 Neuerburg
Tel.: +49(0)06564 69(0), Mail: [email protected]

Verbandsgemeinde Südeifel - Standort Irrel

Prümzurlayer Straße 2, D-54666 Irrel
Tel.: +49(0) 06525 79(0), Mail: [email protected]

Meldeamt Neuerburg und Irrel:
nur nach Terminvereinbarung

mittwochnachmittags geschlossen

Öffnungszeiten Neuerburg und Irrel:

Mo-Mi: 08:00-12:00 Uhr, 14:00-16:00 Uhr

Do: 08:00-12:00 Uhr, 14:00-18:00 Uhr
Fr. 08:00-12:00 Uhr

Anschrift & Öffnungszeiten (komplett)

Kostenfrei eine neue PIN für den Online-Ausweis digital beantragen, den Online-Ausweis selbst aktivieren – Beides kann jetzt mit der Beta-Version des neuen PIN-Rücksetz- und Aktivierungsdienstes getestet werden.

Online-Ausweis noch nicht aktiviert? Eigene PIN mal gesetzt, aber vergessen? PIN-Brief verlegt? Das geht vielen Bürgerinnen und Bürgern so, die ihren Online-Ausweis nutzen möchten. Bürgerämter machen die Online-Ausweisfunktion innerhalb weniger Minuten einsatzbereit. Online ging das bislang nicht.

Jetzt wurde der PIN-Rücksetz- und Aktivierungsdienst als Beta-Version bereitgestellt. Der PIN-Rücksetzbrief kann online auf der Webseite https://www.pin-ruecksetzbrief-bestellen.de/ angefordert werden. Dieser Brief enthält eine neue PIN für den Online-Ausweis, einen Aktivierungscode und einen QR-Code für die automatische Aktivierung.

Die Entwicklung des neuen Dienstes ist noch nicht ganz abgeschlossen. Dennoch können Sie ihn schon jetzt nutzen.
In der aktuellen Beta-Phase kann es noch zu Fehlern kommen. Ihre persönlichen Daten sind aber immer sicher. Sollte mal etwas nicht funktionieren, freuen wir uns über Ihren Hinweis.

Alle Informationen finden Sie auf der Internetseite für den PIN-Rücksetz- und Aktivierungsdienst.

Informationen über das Online-Ausweisen finden Sie hier
Die Fahrerlaubnis ist generell bei der Kreisverwaltung des Eifelkreises Bitburg-Prüm zu beantragen. Die nachfolgend aufgeführten Antragstellungen sind aber auch bei der Verbandsgemeindeverwaltung möglich:


Die unter den Links aufgeführten Unterlagen sind bei Antragstellung vorzulegen. Wir bitten um entsprechende Terminvereinbarung.

Bitte beachten:
Der Umtausch in einen EU-Führerschein (Kartenführerschein) kann nur bei der Kreisverwaltung des Eifelkreises Bitburg erfolgen!
Öffentliche und amtliche Beglaubigungen
Beglaubigt werden können Dokumente (Abschriften, Vervielfältigungen, Negative, elektronische Dokumente und Ausdrucke elektronischer Dokumente) sowie Unterschriften und Handzeichen. Dabei ist zunächst zwischen der amtlichen und der öffentlichen Beglaubigung zu unterscheiden. Die Verbandsgemeinde Südeifel ist lediglich für Personen, die einen Wohnsitz in der Verbandsgemeinde Südeifel haben, zuständig.

Amtliche Beglaubigungen
Die amtliche Beglaubigung richtet sich nach dem Verwaltungsverfahrensgesetz und bezieht sich nur auf solche Dokumente, deren Urschrift von einer Behörde ausgestellt wurde oder deren Abschrift zur Vorlage bei einer Behörde benötigt wird (sofern die Erteilung beglaubigter Abschriften aus amtlichen Registern und Archiven nicht anderen Behörden ausschließlich vorbehalten ist). Amtlich beglaubigt werden kann auch eine Unterschrift oder ein Handzeichen, wenn das unterzeichnete Schriftstück zur Vorlage bei einer Behörde oder sonstigen Stelle, der es aufgrund einer Rechtsvorschrift vorzulegen ist, benötigt wird.

Amtliche Beglaubigungen können vorgenommen werden von Ortsbürgermeisterinnen und Ortsbürgermeistern, Ortsvorsteherinnen und Ortsvorstehern, Verbandsgemeindeverwaltungen, Verwaltungen der verbandsfreien Gemeinden, kreisfreien und großen kreisangehörigen Städte, Kreisverwaltungen, den Struktur- und Genehmigungsdirektionen, der Aufsichts- und Dienstleistungsdirektion, den Direktoren und Präsidenten der Gerichte, den Staatsanwaltschaften und Generalstaatsanwaltschaften, den Justizvollzugsanstalten, den obersten Landesbehörden, den landesunmittelbaren gesetzlichen Krankenkassen sowie im Rahmen ihrer sachlichen Zuständigkeit von allen übrigen Behörden.

Benötigte Unterlagen: bitte bringen Sie das Original vor

Gebühr: 2,50 Euro (pro Vorgang/Schriftstück)

Besonderheiten
Eine amtliche Beglaubigung reicht nicht aus,
  • wenn eine öffentliche Beurkundung oder eine öffentliche Beglaubigung (durch Notare, Gerichte oder bestimmte Behörden, z. B. das Jugendamt) erforderlich ist,
oder
  • wenn die ausschließliche Zuständigkeit einer bestimmten Behörde gegeben ist (z. B. Personenstandsurkunden nur vom Standesamt, Auszüge aus dem Liegenschaftskataster nur von den Vermessungs- und Katasterbehörden).

Öffentliche Beglaubigungen von Unterschriften
Rechtliche Grundlage einer öffentlichen Beglaubigung von Unterschriften ist das Bürgerliche Gesetzbuch. Die öffentliche Beglaubigung einer Unterschrift ist nur in den Fällen zulässig, die durch Gesetz vorgeschrieben sind.
Öffentliche Beglaubigungen von Unterschriften nach dem Bürgerlichen Gesetzbuch können neben den Notarinnen und Notaren die Ortbürgermeisterinnen und Ortsbürgermeister, Ortsvorsteherinnen und Ortsvorsteher, Verbandsgemeindeverwaltungen Verwaltungen der verbandsfreien Gemeinden, kreisfreien und großen kreisangehörigen Städte sowie Kreisverwaltungen vornehmen.
Eine Beglaubigung einer Vorsorgevollmacht oder Betreuungsverfügung ist durch die Verbandsgemeindeverwaltung nicht möglich. Bitte wenden Sie sich diesbezüglich an die zuständige örtliche Betreuungsbehörde (Kreisverwaltung des Eifelkreises Bitburg-Prüm, 06561 15 -0).

Benötigte Unterlagen:
Bei der Beglaubigung von Unterschriften oder Handzeichen sind ein Nachweis der Identität (z. B. Personalausweis oder Reisepass) und das Schriftstück mitzubringen, auf dem die zu leistende Unterschrift oder das Handzeichen beglaubigt werden soll. Die Unterschrift hat vor Ort zu erfolgen!
Gebühr: 15,00 Euro für öffentliche Unterschriftsbeglaubigungen je Schriftstück

Ergänzende Hinweise zu amtlichen und öffentlichen Beglaubigungen

Gebührenbefreiung
  • für Beglaubigungen von Dokumenten (wie Zeugnisse) für Schüler und Studenten für die Aus-, Fort- und Weiterbildung unter Vorlage eines gültigen Schüler- bzw. Studentenausweises
    - gilt bis zu drei Beglaubigungen
    - ab der vierten Beglaubigung entfällt die Gebührenbefreiung
  • für gemeinnützige Vereine bei Nachweis eines Freistellungsbescheides durch das Finanzamt gebührenfrei
  • für Rentenangelegenheiten etc.
Unterschriften auf Reisevollmachten für allein reisende Kinder
  • Unterschriften auf Reisevollmachten für Kinder, die nicht mit den Eltern reisen, können vom Einwohnermeldeamt nicht mehr beglaubigt werden
  • Diese Unterschriften müssen von einer Notarin oder einem Notar beglaubigt werden
Ändert sich nur die Anschrift (keine Namensänderung) innerhalb des Zulassungsbezirks, wird in diesen Fällen auf der bisherigen Zulassungsbescheinigung I (ZB I) ein entsprechender Aufkleber angebracht.

Eine Anschriftenänderung muss nur in der ZB I (Fahrzeugschein) nicht in der ZB II (Fahrzeugbrief) eingetragen werden.

Die Änderung der Anschrift ist bei der für den Wohnsitz (Hauptwohnung im Sinne des Bundesmeldegesetzes) zuständigen Zulassungsbehörde (Kfz-Zulassungsstelle des Eifelkreises Bitburg-Prüm) zu beantragen.

Bei Umzug innerhalb des gleichen Zulassungsbezirkes (innerhalb des Eifelkreis Bitburg-Prüm) kann die ZB Teil I gleichzeitig mit der Wohnsitzummeldung im Einwohnermeldeamt geändert werden. Alle anderen Änderungen erfolgen über die Kfz-Zulassung Bitburg.

Adressänderung bei der Verbandsgemeinde Südeifel
  • erfolgt persönlich durch den Halter unter Vorlage des gültiger Personalausweises oder Reisepasses oder durch eine bevollmächtigte Person nur nach Termin
  • Zulassungsbescheinigung Teil I (Fahrzeugschein)
  • Gebühr 10,80 € je Änderung (bar oder EC)
Das Führungszeugnis, umgangssprachlich auch "polizeiliches Führungszeugnis" genannt, ist eine auf grünem Spezialpapier gedruckte Urkunde, die bescheinigt, ob die betreffende Person vorbestraft ist oder nicht.

Wird das Führungszeugnis für persönliche Zwecke, z. B. zur Vorlage beim Arbeitgeber, benötigt, handelt es sich um ein Privatführungszeugnis. Das Führungszeugnis für behördliche Zwecke dient ausschließlich zur Vorlage bei einer Behörde (z. B. Erteilung einer Fahrerlaubnis) und enthält neben strafgerichtlichen Entscheidungen auch bestimmte Entscheidungen von Verwaltungsbehörden (z. B. Widerruf einer Gewerbeerlaubnis). Das Führungszeugnis wird der Behörde durch das Bundesamt für Justiz unmittelbar übersandt.

Ein "erweitertes Führungszeugnis" benötigen Personen, die im Kinder- oder Jugendbereich tätig werden wollen (z. B. Schule, Sportverein). Ein „erweitertes Führungszeugnis“ wird nach § 30 a Abs. 1 BZRG erteilt, wenn dies in gesetzlichen Bestimmungen vorgesehen ist, oder wenn das Führungszeugnis für eine sonstige berufliche oder ehrenamtliche Beaufsichtigung, Betreuung, Erziehung oder Ausbildung Minderjähriger oder eine Tätigkeit benötigt wird, die in vergleichbarer Weise geeignet ist, Kontakt zu Minderjährigen aufzunehmen.

Bürgerinnen und Bürger die -neben oder anstatt der deutschen- die Staatsangehörigkeit eines oder mehrerer anderer Mitglied¬staaten der Europäischen Union besitzen und ein Führungszeugnis beantragen, erhalten vom Bundesamt für Justiz zwingend ein sogenanntes Europäisches Führungszeugnis. Das Europäische Führungszeugnis enthält neben dem deutschen Führungszeugnis die Mitteilung über Eintragungen im Strafregister des Herkunftsmitgliedstaates in der übermittelten Sprache, sofern der Herkunftsmitgliedstaat eine Übermittlung nach seinem Recht vorsieht. Dies gilt ab dem 1. Januar 2021 aufgrund der vorläufigen Anwendung des zwischen der EU und Großbritannien ausgehandelten Handels- und Kooperationsabkommens auch für britische Staatsangehörige entsprechend.

Die Bearbeitungsdauer von Anträgen auf Erteilung eines Führungszeugnisses hängt von der Gesamtzahl der zu bearbeitenden Anträge ab. Es dauert in der Regel 1 – 2 Wochen. Die Ausstellung eines Europäischen Führungszeugnisses kann eine längere Bearbeitungszeit erfordern, da die Mitteilung aus dem Register des Herkunftsmitgliedstaates angefordert werden muss. Für die Übermittlung gewähren die zugrunde liegenden europäischen Vorschriften dem Herkunftsmitgliedstaat eine Frist von zwanzig Arbeitstagen.

Beantragung/benötigte Unterlagen:
  • Beantragung hat persönlich, schriftlich mit amtlich oder öffentlich beglaubigter Unterschrift bei der zuständigen Haupt- oder Nebenwohnsitzbehörde (Meldeamt) oder im Online-Verfahren direkt über das Online-Portal zu erfolgen
  • Zwingende Terminvereinbarung beim Meldeamt der Verbandsgemeinde Südeifel erforderlich (telefonisch 06564 69-12260 oder unter Online-Termine)
  • Personalausweis, Reisepass oder sonstiges Ausweisdokument
  • Zusätzlich - „erweitertem Führungszeugnis:
    Vorlage einer schriftlichen Aufforderung der Stelle, die das "erweiterte Führungszeugnis" verlangt und in der diese bestätigt, dass die Voraussetzungen des § 30a Abs. 1 BZRG für die Erteilung eines solchen Führungszeugnisses vorliegen
  • Zusätzlich - behördlichem Führungszeugnis Belegart „O“:
    Anschrift der Behörde
  • Gebühr 13,- € (bar oder EC möglich)

Nähere Informationen erhalten Sie unter: Bundesamt für Justiz