Drucken

Das Projekt zur „Erstellung eines integrierten Kreisentwicklungskonzeptes (KEK)“ im Eifelkreis Bitburg-Prüm wird als Modellvorhaben aus Mitteln des Landes Rheinland-Pfalz gefördert. Dabei steht vor allem die zukünftige Entwicklung des Eifelkreises gemeinsam mit den Menschen in den Städten und Dörfern im Vordergrund.


Als wichtige Ausgangsbasis wurde dazu ein Leitbild mit folgenden strategischen Entwicklungszielen entwickelt:

•    Ländliches Leben vitalisieren
•    Standort Eifel stärken
•    Sensibler Umgang mit natürlichem und kulturellem Erbe


Die Erarbeitung und Definition von strategischen Entwicklungszielen
hat dabei eine entscheidende "Kompassfunktion" auf dem Weg in den
von demographischem und strukturellem Wandel geprägten
ländlichen Raum von morgen.

Aber vor allem braucht es engagierte Ortsgemeinden und
Bürgerinnen und Bürger, die ihre Zukunft mitgestalten!


Den strategischen Entwicklungszielen können einzelne Handlungsfelder in Form einer „Baumstruktur“ zugeordnet werden können.














Die einzelnen Handlungsfelder wiederum sind durch konkrete Projekte und Maßnahmen mit Leben zu füllen.
 

Als Akteure treten dabei nicht nur die Kreis- und Verbandsgemeindever-
waltungen auf. Von herausragender Bedeutung ist vielmehr auch das Engagement der Ortsgemeinden und der Bürgerinnen und Bürger. Im Handlungsfeld „Nachhaltige Dorf- und Stadtentwicklung“, das als strategisches Ziel die Vitalisierung des ländlichen Lebens verfolgt, ist beispielsweise auch das Projekt „Zukunfts-Check Dorf“ anzusiedeln.

 

Der „Zukunfts-Check Dorf“ motiviert Gemeinden und ihre Bürgerinnen und Bürger, im Sinne der Selbsthilfe die örtlichen Chancen und Herausforderungen zu erkennen und zukunftsfähige Strategien zu entwickeln.


Es stehen hierbei die bauliche und soziale Entwicklung der Dörfer und Dorfkerne, das Flächenmanagement im Dorf sowie interkommunale Kooperation und eine Verantwortungsgemeinschaft zwischen Bürgerschaft, Politik und Verwaltung im Mittelpunkt. Der „Zukunfts-Check Dorf“ ist darauf ausgerichtet, eine anwendungsorientierte Hilfestellung für die Praxis anzubieten. Mit dem Check werden Probleme und Aufgaben, die aufgrund bestehender und sich abzeichnender Gebäudeleerstände und sozialer Veränderungsprozesse zu bewältigen sind, bewusst gemacht. Darüber hinaus wird ein schneller Überblick über die Situation und Realisierungsmöglichkeiten zur Innenentwicklung gegeben und Folgerungen für den Einsatz der Dorferneuerung für gemeindliche Aufgaben werden deutlich. Im gesamten Kreisgebiet sind insgesamt 170 Ortsgemeinden am „Zukunfts-Check Dorf“ beteiligt, der bis Ende 2019 durchgeführt wird.


Auftakt in der Ortsgemeinde EchternacherbrückAuftakt in den Ortsgemeinden Koxhausen und Nasingen












38 Gemeinden in der Verbandsgemeinde Südeifel nehmen am „Zukunfts-Check Dorf“ teil. Alle beteiligten Ortsgemeinden mit ihren Bürgerinnen und Bürgern sind aufgerufen, sich aktiv in diesen Prozess einzubringen, denn es geht um unsere gemeinsame Zukunft!

Ansprechpartner bei der VG Südeifel:

Kreisentwicklungskonzept (KEK) und den Zukunfts-Check Dorf:
Christian Calonec-Rauchfuß, Tel.: 06525- 79 106, E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Ansprechpartner bei der Kreisverwaltung:
Kreisentwicklungskonzept (KEK): Thomas Hoor, Tel.: 06561- 15 5112, E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
Zukunfts-Check Dorf: Andreas Heiseler; Tel.: 06561- 15 5111, E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!