Verbandsgemeinde Südeifel - Verwaltungssitz
Pestalozzistr. 7, D- 54673 Neuerburg
T: 0049(0)06564 69(0), Mail: info@vg-suedeifel.de

Verbandsgemeinde Südeifel - Standort Irrel

Auf Omesen 2, D-54666 Irrel
T: 0049(0) 06525 79(0), Mail: info@vg-suedeifel.de

Öffnungszeiten Neuerburg und Irrel:
Mo-Mi: 08:00-12:00 Uhr, 14:00-16:00 Uhr

Do: 08:00-12:00 Uhr, 14:00-18:00 Uhr
Fr. 08:00-12:00 Uhr

Anschrift & Öffnungszeiten (komplett)

Durchsuchen Sie mit Google-CSE alle Webseiten der Verbandsgemeinde Südeifel:
Bürgerinformationssystem - Mitteilungsblatt - www.vg-suedeifel.de - www.suedeifelwerke.de - www-felsenland-suedeifel.de - www.teufelsschlucht.de - www.dinosaurierpark-teufelsschlucht.de

Loading

Zahlreichen Bürgerinnen und Bürger nahmen am 25.04.2019 an der Abschlussveranstaltung zum Zukunfts-Check Dorf im Dorfgemeinschaftshaus Prümzurlay teil. Sichtlich stolz begrüßte Ortsbürgermeister und „Projektkümmerer“ Alfred Blasen die Dorfbewohner sowie die Gäste zur Vorstellung des Abschlussberichts. Er verwies auf die knapp dreijährige Arbeit in den Arbeitskreisen, die seit der AuftaktveranstaltuÜbergabe des Abschlussberichts zum Zukunfts-Check durch Ersten Kreisbeigeordneten Michael Billen an die OG Prümzurlayng im Mai 2016 geleistet wurde. Auf rund 40 Seiten sind die Ergebnisse aus den drei Arbeitskreisen „Bauen/ Ortsgestaltung“, „Dorfgemeinschaft“, „Infrastruktur/ Tourismus/ Landschaftskultur“ zusammengetragen worden. Mit der Zielstellung durch das Projekt Zukunfts-Check Dorf „Hilfe zur Selbsthilfe“ zu leisten, wurde eine umfängliche Ist-Erfassung für die Ortsgemeinde Prümzurlay durchgeführt und in Verbindung mit einer Stärken-/ Schwächen-Analyse ein Maßnahmenkatalog nach Prioritäten erarbeitet. Unter den TOP 10 der Liste befinden sich vor allem Maßnahmen zur Verbesserung des Ortsbildes, der Grünstrukturen und des Tourismus aber auch zur Angebotsentwicklung für Kinder, Jugendliche und Senioren.
 
Der nun vorliegende Abschlussbericht gilt als Fortschreibung des „in die Jahre“ gekommenen Dorfentwicklungskonzeptes von 1988. Damit ist auch die Grundlage geschaffen, dass künftig sowohl seitens der Ortsgemeinde als auch von den Dorfbewohnern Zuwendungsanträge nach dem Dorferneuerungsprogramm RLP bei der Kreisverwaltung gestellt werden können.