Verbandsgemeinde Südeifel - Verwaltungssitz
Pestalozzistr. 7, D- 54673 Neuerburg
T: 0049(0)06564 69(0), Mail: info@vg-suedeifel.de

Verbandsgemeinde Südeifel - Standort Irrel

Auf Omesen 2, D-54666 Irrel
T: 0049(0) 06525 79(0), Mail: info@vg-suedeifel.de

Öffnungszeiten Neuerburg und Irrel:
Mo-Mi: 08:00-12:00 Uhr, 14:00-16:00 Uhr

Do: 08:00-12:00 Uhr, 14:00-18:00 Uhr
Fr. 08:00-12:00 Uhr

Anschrift & Öffnungszeiten (komplett)

Durchsuchen Sie mit Google-CSE alle Webseiten der Verbandsgemeinde Südeifel:
Bürgerinformationssystem - Mitteilungsblatt - www.vg-suedeifel.de - www.suedeifelwerke.de - www-felsenland-suedeifel.de - www.teufelsschlucht.de - www.dinosaurierpark-teufelsschlucht.de

Loading

Auf Intervention des Feuerwehrmannes und Weidinger Bürgers Rüdiger Winkel konnte in Weidingen ein Defibrillator angeschafft und in der Dorfmitte am Feuerwehrhaus installiert werden.
Vor dem Defibrillator stehend v.l.  Stellvertretender Wehrführer Michael Moos, Ortsbürgermeister Matthias Moos, Verbandsbürgermeister Moritz Petry, Feuerwehrmann Rüdiger Winkel, Wehrführer Sebastian Moos und  VG-Wehrführer Richard Wirtz
Der Defibrillator unterstützt die Ersthelfer bei der Reanimation von Menschen mit plötzlichem Herzkammerflimmern und soll dazu beitragen Menschenleben zu retten.

Aus diesem Grunde wurde bereits ein gut besuchter Erste-Hilfe-Kurs im Dorfgemeinschaftshaus Weidingen durchgeführt, der die Teilnehmer auch speziell auf die Handhabung des Defibrillators im Ernstfall geschult hat.


Ein weiteres Projekt betraf die mittlerweile 40 Jahre alten Ortseingangsschilder Weidingens...

Weiterlesen: Defibrillator und neue Ortseingangsschilder in Weidingen

Anfang Juni dieses Jahres haben sich Akteure der ländlichen Entwicklung im luxemburgischen Beaufort zu einem Informations- und Erfahrungsaustausch getroffen. Das Treffen auf Einladung der luxemburgischen Seite wurde federführend von der LAG LEADER Regioun Mëllerdall und der Verbandsgemeinde Südeifel organisiert.

Foto: Anette Peiter, LAG Regioun MëllerdallAnette Peiter von der LAG Mëllerdall wies darauf hin, dass diese grenzüberschreitenden Treffen zwar bereits Tradition hätten, die Zusammenkunft in der „großen Runde“ aber ein Novum sei.

Die Notwendigkeit eines erweiterten Umfangs ergäbe sich dabei aus den unterschiedlichen Zuständigkeiten und Gebietszuschnitten auf luxemburgischer und deutscher Seite. Moritz Petry, Bürgermeister der Verbandsgemeinde Südeifel und Mitinitiator dieses transnationalen Treffens, griff diese Problematik auf und hob in seiner Begrüßung hervor, dass die LEADER-Regionen, Naturparke und Tourismusorganisationen sich zwar ressortbezogen kennten und austauschten.



Weiterlesen: Grenzüberschreitendes Vernetzungstreffen delux

Im Rahmen einer Feierstunde wurden verdiente Feuerwehrmänner für 25-jährige, 35-jährige und 45-jährige Mitgliedschaft in der Feuerwehr geehrt.
Ebenfalls wurden verdiente Feuerwehrleute aus Altersgründen in den Ruhestand verabschiedet. Neue Wehrführer und stellv. Wehrführer wurden ernannt und verabschiedet sowie Beförderungen ausgesprochen.

Den würdigen Rahmen dazu bot das Dorfgemeinschaftshaus in Wallendorf (Zehntscheune), in dem sich ca.100 Feuerwehrleute und Ortsbürgermeister sowie die Beigeordneten der Verbandsgemeinde Südeifel, Herr Norbert Schneider, Frau Uschi Willmsen und Frau Suzette Weber, eingefunden hatten. Bürgermeister Moritz Petry dankte im Beisein von Wehrleiter Richard Wirtz und den stellvertretenden Wehrleitern Frank Weis und Dietmar Fandel allen Feuerwehrkameraden für ihren langjährigen engagierten Einsatz im Brandschutz und in der Hilfeleistung für die Bevölkerung.

Bürgermeister Moritz Petry betonte dabei insbesondere die großen Herausforderungen, die in der Zukunft auf die Feuerwehren in der Verbandsgemeinde zukommen. Es steht eine größere Strukturveränderung an, die nur mit einer weiter verbesserten Zusammenarbeit zwi-schen den Einheiten sowie den benachbarten Feuerwehren der Verbandsgemeinden und Luxemburg zu meistern ist.


Für 25-jährige Mitgliedschaft in der Feuerwehr wurden mit dem Silbernen Feuerwehrehrenzeichen ausgezeichnet:
Weis Frank, FF GilzemDie Geehrten mit Bürgermeister Moritz Petry und der Wehrleitung
Kellen Herbert, FF Heilbach
Lux Rudolf, FFW Heilbach
Zeimens Manfred, FFW Heilbach
Schlöder Thomas, FFW Irrel
Wirtz Jürgen, FF Niederweis
Troes Rainer, FFW Prümzurlay
Braun Eric, FF Körperich
Uerlichs Roger, FF Wallendorf
Habscheid Udo FFW Heilbach

Weiterlesen: Ehrung verdienter Feuerwehrmänner der VG Südeifel in Wallendorf

Fast 26.000 Unterschriften wurden für die Petition zum Erhalt der "Zwergschulen" in Rheinland-Pfalz gesammelt. Am 31. Mai werden die Unterschriften an Bldungsministerin Dr. Stefanie Hubig übergeben. Alle Unterstützer sind aufgerufen sich an der Protestaktion zu beteiligen:

Petition "Rettet unsere Schule"Mittwoch, 31. Mai 2017, um 14.00 Uhr vor dem Landtag in Mainz
Große Bleiche 54 (Treffpunkt Dr.-Günter-Storch-Platz)

Worum geht es?
41 Grundschulen in Rheinland-Pfalz stehen auf dem Prüfstand: Laut Bildungsministerium sind diese zu klein für einen Weiterbetrieb. Auch unsere Grundschule ist davon betroffen und soll auf ihren Fortbestand geprüft werden.

Liebe Freunde der Grundschule Karlshausen,

auch Sie haben mit Ihrer Beteiligung bei der Online-Petition für den Erhalt der kleinen Grundschulen gestimmt. Die Elternschaft, die Nachbarschaft, die Ortschaften wissen wie wichtig eine Schule für ein Dorf ist.

Daher rufen die Eltern der Karlshausener Schüler auch dazu auf, sich an den Protesten zu beteiligen und organisieren die Fahrt nach Mainz! Infos auf der Elternseite Grundschule Karlshausen bei Facebook und bei Sabine Tossing-Thiex in Karlshausen.

Wir müssen verhindern, dass die kleinenn Grundschulen auf dem Land geschlossen werden!

Das Projekt zur „Erstellung eines integrierten Kreisentwicklungskonzeptes (KEK)“ im Eifelkreis Bitburg-Prüm wird als Modellvorhaben aus Mitteln des Landes Rheinland-Pfalz gefördert. Dabei steht vor allem die zukünftige Entwicklung des Eifelkreises gemeinsam mit den Menschen in den Städten und Dörfern im Vordergrund.


Als wichtige Ausgangsbasis wurde dazu ein Leitbild mit folgenden strategischen Entwicklungszielen entwickelt:

•    Ländliches Leben vitalisieren
•    Standort Eifel stärken
•    Sensibler Umgang mit natürlichem und kulturellem Erbe


Die Erarbeitung und Definition von strategischen Entwicklungszielen
hat dabei eine entscheidende "Kompassfunktion" auf dem Weg in den
von demographischem und strukturellem Wandel geprägten
ländlichen Raum von morgen.

Aber vor allem braucht es engagierte Ortsgemeinden und
Bürgerinnen und Bürger, die ihre Zukunft mitgestalten!


Weiterlesen: Kreisentwicklung braucht Ortsgemeinden und Bürgerbeteiligung